Partnerländer

G7 Die Partnerländer

Die G7-Mitglieder bleiben nicht nur unter sich: Deutschland hat zum Gipfeltreffen fünf Partnerländer eingeladen, die für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit stehen. Der Austausch mit anderen Staaten auf der Basis gemeinsamer Werte ist der G7 ein wichtiges Anliegen.

Auf einer Weltkarte sind die Länder Argentinien, Senegal, Südafrika, Indien und Indonesien markiert. Dazu ist das Logo G7 Germany 2022 zu sehen.

Die Partnerländer beim G7-Gipfel in Schloss Elmau.

Foto: Bundesregierung

Die deutsche Präsidentschaft hat Argentinien, Indien, Indonesien, Senegal und Südafrika zum G7-Gipfel ins bayerische Elmau eingeladen. Auch der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selensky, wird am 27. Juni virtuell teilnehmen. Die Bundeskanzler Olaf Scholz freut sich auf konstruktive und lebendige Gespräche mit den Partnerländern.

„Von Elmau soll ein gemeinsames Signal starker Demokratien ausgehen, die sich ihrer globalen Verantwortung bewusst sind. Wir wollen dort konkrete Initiativen und Partnerschaften für das Klima und nachhaltige Investitionen ergreifen, die Ernährungssicherung weltweit verbessern, die globale Gesundheit erhöhen und Demokratien widerstandsfähiger machen.“

Bundeskanzler Olaf Scholz am 24. Mai 2022 in Südafrika


Neben den Partnerländern sind folgende internationale Organisationen in diesem Jahr dabei: die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Welthandelsorganisation (WTO), der Internationale Währungsfonds (IMF), die Weltbank, die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Internationale Energieagentur (IEA). Auch der G7-Beirat zu Gleichstellungsfragen, kurz GEAC, ist vertreten.